Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz: Die wesentlichen Änderungen im GwG

Das Geldwäschegesetz soll geändert und in wesentlichen Teilen angepasst werden. Davon sind nicht nur Verpflichtete des Geldwäschegesetzes betroffen, sondern über 2,3 Mio. Unternehmen deutschlandweit.


Das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz soll der europäischen Vernetzung der Transparenzregister dienen und die Richtlinie 2019/1153 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Nutzung von Finanzinformationen für die Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen schweren Straftaten umsetzen. Es führt zu Änderungen im Geldwäschegesetz und soll am 1. August 2021 in Kraft treten.


Folgende Änderungen sollen vorgenommen werden:


  • Das Transparenzregister wird vom Auffangregister zum Vollregister

  • Vernetzung der europäischen Transparenzregister

  • Wegfall der bisherigen Meldefiktionen

  • Betonung des risikobasierten Ansatzes

  • Anpassungen der Sorgfaltspflichten für die Verpflichteten

  • Einbindung von Geschäften bei denen Kryptowerten übertragen werden